Spenden
DE
München hilft Ukraine e.V. logo

Projekt Hibuki: Therapie für traumatisierte Kinder

hibuki helping children with trauma

Tolle Nachrichten zum Hibuki-Projekt!

Dank Ihrer großzügigen Spenden haben wir unser Fundraising-Ziel für das Hibuki-Projekt erreicht. Ihre Unterstützung hat uns sehr geholfen, und wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass das Projekt nun in die Umsetzungsphase eingetreten ist. Folgen Sie uns auf den sozialen Medien, um über die neuesten Updates zum Projekt zu erfahren! Vielen Dank, dass Sie Teil dieser Reise sind!

Was ist Hibuki-Therapie?

Die Hibuki-Therapie ist eine einzigartige Methode, die in Israel entwickelt wurde. Hibuki sieht aus wie ein gewöhnliches Kuscheltier – ein Hund mit traurigen Augen und langen "umarmenden" Pfoten, ist aber noch viel mehr! Sein Name bedeutet „Umarmungen“. Diese einzigartige Methode wurde in Israel von Dr. Shan Hen-Gal und Frau Dafna Saron entwickelt und gegründet. Frau Dafna Saron ist die Direktorin des internationalen Projekts.

Die speziell entwickelte Therapie hilft, das Gefühl emotionaler und körperlicher Sicherheit aufzubauen. Die Hibuki-Therapie hilft Kindern, die vom Krieg in der Ukraine betroffen sind, ihre psychische Gesundheit wiederherzustellen ohne sich auf das Psychotrauma zu konzentrieren. Durch Spiel, Kunst oder Dialog ermöglicht Hibuki den Kindern, ihre Erfahrungen zu teilen, mit Hilfe des Spielzeuges über die Gefühle und Erlebnisse zu sprechen, die es durch seine eigene Erfahrung erlebt hat und mit den Auswirkungen traumatischer Ereignisse besser umzugehen.

Diese Methodik wurde getestet und hat Kindern in Israel, Japan, den USA und Europa bereits geholfen. Es wurde experimentell nachgewiesen, dass die Hibuki-Therapie die wirksamste Methode zur Rehabilitation von Kindheitstraumata und posttraumatischen Belastungsstörungen ist.

Wie funktioniert das?

In fünf Sitzungen mit der Hilfe geschulter Therapeuten und zusammen mit dem Kuscheltier, lernen Kinder den eigenen Zustand zu verstehen und sich um sich selbst zu kümmern. Die Eltern werden dabei unterstützt, den psychischen Zustand ihrer Kinder zu erkennen und darauf reagieren zu können. Das Kuscheltier bleibt immer in der Nähe des Kindes und schenkt ein Gefühl der Sicherheit.

Die Übersetzung solch eines Zustandes wird besonders dringend für Kinder benötigt, die Militäreinsätze miterlebt haben, auch wenn sie im Hinterland leben.

Dieses Spielzeug wird in einer speziellen Fabrik genäht. Um es zu erhalten, unterzeichnen die Eltern eine Vereinbarung über eine gemeinsame Kunsttherapie.

hibuki

Hibuki in der Donetsk Region

Im Pokrowsk in der Donetsk Region wurde das „Hibuki-Therapie“ Projekt auch ins Leben gerufen.

Pokrovsk liegt weniger als 60 km von der Frontlinie entfernt. Deshalb wird es regelmäßig zum Schauplatz des Beschusses durch die russische Armee. Vom Bahnhof Pokrovsk fährt täglich der einzige kostenlose Evakuierungszug mit Kriegsflüchtlingen, viele haben Schutz in der Stadt gefunden.

ImpressumDatenschutzCookies

+49 89 215260750
info@mhu.care

Riesstraße 17, 80992 München

Di.-Fr. von 12:00 bis 18:00 Uhr
Sa. 10:00 bis 15:00 Uhr
So.-Mo. und Feiertage geschlossen